Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Wildtulpen, die in Form und Farbe mit den Zuchttulpen konkurrieren können

Empfehlungen aus unserem Floristik-Shop

Strohkranz 20/4cm 10St
8.22 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Raffia-Band Multicolor 200m
9.82 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Wickeldraht blaugeglüht 0,65mm 2,5kg
10.05 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Gießkanne Ø5,5cm H6cm 12St. Zink glänzend
14.01 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten


2.86 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Einstellvase Lilia Weiß 23cm
5.89 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
  1. #1
    Erfahrener Benutzer Avatar von Hechtrose
    Registriert seit
    02.09.2013
    Beiträge
    374

    Wildtulpen, die in Form und Farbe mit den Zuchttulpen konkurrieren können

    Wildtulpen haben gegenüber den zahlreichen Kultivaren der Gartentulpen einige Vorteile: Sie sind sind robust und weniger anfällig gegen Krankheiten, absolut winterhart, sie säen sich von selbst aus und verwildern mit der Zeit und die fünf Wildtulpen, die ich hier kurz vorstellen möchte, können mit ihren prachtvollen Blüten mit jeder Zuchttulpe mithalten:

    Tulipa accuminata – die Horntulpe
    Name:  Tulipa_acuminata.jpg
Hits: 22
Größe:  43,9 KB
    Mit ihren lang-ausgezogenen Spitzen der Blütenblätter kann die Horntulpen mit jeder Lilienblütigen Tulpen konkurrieren (Foto: Kenraiz, Creative Commons Attr.-Share Alike 4.0 International).

    Die Horntulpe wurde bereits im 17.Jahrhundert in den Gärten der Türkei gepflegt. Sie wird einschließlich Blüte etwa 45 cm hoch. Die grau-grünen Laubblätter sind linealisch bis lanzettförmig. Die Blüten sind gelb und rot gefärbt, wobei bei vielen Exemplaren die Außenseite dunkelrot oder grün gefärbt ist. Während die Blütenbasis rund geformt ist, laufen die einzelnen Blütensegmente extrem schlank und spitz zu. Tulipa accuminata blüht in der Regel bereits im April. Die Horntulpe eignet sich für einen Platz im Steingarten oder in Alpinhaus.

    Tulipa marjolettii
    Name:  Tulipa marjolettii.jpg
Hits: 15
Größe:  24,3 KB
    Die zweifarbige Blüte der Tulipa marjolettii ähnelt einer Rembrandt-Tulpe (Foto: Léna, Creative Commons Attr.-Share Alike 3.0 Unported).

    Diese Tulpe hat keinen deutschen Namen, wird aber gelegentlich auch Niedrige Tulpe genannt. Bei dieser Tulpe soll es sich um keine eichte Wildtulpe, sondern um eine verwilderte Zuchtform handeln, die sich im 19./ 20. Jahrhundert in den französischen Alpen angesiedelt hat. Die Tulipa marjolettii wird einschließlich Blütenstand etwa 45 cm hoch und gehört damit eigentlich gar nicht zu den niedrigeren Tulpenarten.. Die grau-grünen Laubblätter sind lanzett- bis eiförmig. Die Blüten sind weiß mit einem dunkel-rosa verlaufenden Rand, die Außenseite der Blüte ist purpurn überhaucht. Die Blüten haben eine Schalenform, die Blütezeit liegt um die Mai-Mitte. Diese Wildtulpe kommt besonders gut in kleinen Gruppen auf einer Rabatte zur Geltung.

    Tulipa clusiana – die Damentulpe
    Die Damentulpe hat ihr natürliches Vorkommen in den Gebirgen im Osten des Irans, in Afghanistan, Hindukusch und Himalaja. Sie besiedelt dort Höhenlagen von mehr als 2.800 m ü. NN. In einigen Mittelmeerländern ist sie eingebürgert worden.

    Name:  Tulipa_clusiana 1ScottZona.jpg
Hits: 15
Größe:  31,8 KB
    Tulipa clusiana (Foto: Scott, Creative Commons Attr. 2.0 Generic)

    Die Damen-Tulpe wird nur 30 cm hoch. Die linealisch schmalen Laubblätter sind grau-grün bereift. Von Tulipa clusiana gibt es zahlreiche natürliche Varianten mit verschiedenen Blütenfarben. Die hier abgebildete weiß-purpurn blühende Form ist wahrscheinlich die Tulipa clusiana var. stellata, andere haben eine eher gelbe Grundfarbe der Blüten. Die Blüten der stellata sind in der Grundfarbe weiß mit mehr oder weniger breiten dunkel-rosa Streifen und einem roten Fleck an der Basis. Tulipa clusiana blüht in der Regel im Laufe des Aprils. Diese Wildtulpe wird für einen sonnigen Platz im Steingarten oder in einer Rabatte empfohlen. Diese Wildtulpe ist bereits seit Anfang des 17. Jahrhunderts in Kultur.

    Tulipa kaufmanniana – die Seerosentulpe
    Name:  Tulipa kaufmanniana.jpg
Hits: 13
Größe:  22,4 KB
    Die Seerosentulpe Tulipa kaufmanniana (Foto: Aktron, Creative Commons Attr.-Share Alike 3.0 Unported)

    Tulipa kauhmanniana stammt aus Zentralasien. Sie wird einschl. Blütenstand nur etwa 25 cm hoch. Die grau-grünen, lanzettförmigen Laubblätter haben einen leicht gewellten Rand. Die cremefarbenen bis gelben Blüten sind außen rosa oder grau überhaucht. Die schalenförmigen Blüten stehen einzeln oder in Büscheln von bis zu 5 Blüten. Die Seerosentulpe eignet sich für einen sonnigen Platz im Steingarten. Warum diese Art allerdings Seerosentulpe genannt wird, das ist mir nicht ersichtlich: Unsere echten Seerosen haben doch eine ganz andere Blütenform; die Blüten der Tulipa kaufmanniana erinnern doch eher an Lilienblüten! Von dieser Wildtulpe wo er eine ganze Gruppe von Hybriden gezüchtet, die in der Internationalen Klassifizierung der Tulpen in einer eigenen Klasse „Kaufmanniana-Hybriden“ zusammengefasst worden sind. Sie unterscheiden sich von der Wildart vor allem durch die gestreiften oder gesprenkelten Laubblätter.

    Tulipa humilis
    Name:  Tulipa_humilis.jpg
Hits: 13
Größe:  17,0 KB
    Tulipa humilis – eine der farbenprächtigsten Wildtulpen (Foto: Zanchetta Fabio, Creative Commons Attr.-Share Alike 2.5 Generic).

    Diese Wildtulpe wird etwa 25 cm hoch. Die linealisch schmalen, grau-grünen Laubblätter haben eine gerillte und bereifte Blattoberfläche. Die Blüten entwickeln im Mai eine auch für Wildtulpen einmalige Farbintensität. Sie sind leuchtend purpurn gefärbt, innen mit einem gelben Basalfleck, der außen auch grünlich-gelb oder blau-schwarz sein kann. Die Blütenblätter öffnen sich sternförmig, wie es für viele Wildtulpen typisch ist. Eine Gruppe von Tulipa humilis im Steingarten an einem sonnigen Platz gepflanzt, sind ein echter Eyecatcher.

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Avatar von Gartentroll
    Registriert seit
    26.03.2014
    Beiträge
    132
    Was eigentlich genau ist unter der Bezeichnung Botanische Tulpen zu verstehen? Sind das Tulpen, die Form und Farben zwischen den Wild- und den Gartentulpen stehen?

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Avatar von Hechtrose
    Registriert seit
    02.09.2013
    Beiträge
    374
    Was sind Botanische Tulpen?

    Als Botanische Tulpen werden Hybride von Wildtulpen genannt. Diese können entweder sozusagen in freier Wildbahn auf natürliche Weise entstanden sein oder sie wurden gezielt von Menschenhand gekreuzt und weiter gezüchtet. Als Botanische Tulpen werden vor allem die Hybriden von Tulipa kaufmannia (Klasse 12 siehe https://forum.floristik24.de/threads...-in-15-Klassen), Tulipa fosteriana (Klasse 13) und Tulipa greigii (Klasse 14) bezeichnet, egal ob sie aus einer Spontan-Mutation oder durch Kreuzungen in Kultur hergegangen sind. Im Gegensatz zu den Ausgangsarten haben die Sorten meist gestreifte oder gesprenkelte Laubblätter. Hierzu ein Beispiel:

    Name:  Vergleich_Tulipa_kaufmanniana1.jpg
Hits: 11
Größe:  29,5 KB
    Hier die Wildform der Seerosentulpe Tulipa kaufmanniana mit ihren einfarbig grünen Laubblättern (Foto: Feloidea, Creative Commons Attr.-Share Alike 3.0 Unported)

    Name:  Vergleich 'Tulipa_kaufmanniana'_water-lily_tulip_cultivar_.jpg
Hits: 11
Größe:  38,2 KB
    Und hier eine Botanische Tulpe der Sorte ‘Hearts Delight‘ aus der Tulipa-kaufmanniana-Gruppe, Klasse 12 (Foto: Acabashi, Creative Commons Attr.-Share Alike 4.0 International) mit gestreiften Laubblättern.

Benutzer, die dieses Thema gelesen haben: 2

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Floristik21 Geschäftskunden Online Shop