Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Die Wildarten der Narzissen

Empfehlungen aus unserem Floristik-Shop

Jubiläumszahl 80 in Gold Ø40cm
13.48 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten


5.09 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Deko Brautpaar auf Traktor H12cm
11.42 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten


8.75 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Perlkopfnadeln Champagner Ø8mm L65mm 55St
3.03 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten


7.59 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
  1. #1
    Erfahrener Benutzer Avatar von Hechtrose
    Registriert seit
    02.09.2013
    Beiträge
    371

    Die Wildarten der Narzissen

    Diese Narzissen werden in Klasse 10 des International System der Narzissen-Klassen zusammengefasst. Viele dieser Arten sind die Ausgangsformen der groß- und kleinblütigen Narzissen-Sorten, die ich bereits im Detail vorgestellt habe (> https://forum.floristik24.de/threads...igen-Narzissen und > https://forum.floristik24.de/threads...igen-Narzissen).

    Einige Wildarten der Narzissen kann man auch im Garten pflegen und man bekommt sie in Gärtnereien, die auf die Zucht von Frühlingszwiebeln spezialisiert sind. Dazu gehören (in alphabetischer Reihenfolge der wissenschaftlichen. Artnamen):

    Narcissus bulbocodium, die Reifrock-Narzisse
    Die Reifrock-Narzisse ist die Stammform einer ganzen reihe von kleinblütigen Narzissensorten. Natürliche Vorkommen liegen in Teilen Portugals, Spaniens und Marokkos. Einige Wildbestände gibt es auch in Südfrankreich. Je nach Region und Höhenlage kann die Blütezeit sehr stark variieren. In Nordafrika blüht sie bereits im November, in den Hochlagen der Pyrenäen dagegen erst im Juli.

    Die Reifrock-Narzisse wird nur etwa 10 cm hoch und 5 cm breit. Sie blüht in Mitteleuropa im April/ Mai. Die Blütenfarbe ist ein intensives Gelb. Die sehr schmalen Blütenblätter der Hauptkrone sind zugespitzt. Die Nebenkrone bildet bildet dagegen einen an der Öffnung etwa 3 cm breiten Trichter. Die Laubblätter sind nicht schmal-riemenförmig wie bei den meisten Narzissen-Zuchtsorten, sondern stielrund und dunkelgrün gefärbt. Die Reifrock-Narziss eignet sich zum Verwildern im Rasen.

    Narcissus jonquilla, die Jonquille
    Name:  Wilde Narcissus_jonquilla_001_GotBot_2016.jpg
Hits: 25
Größe:  23,4 KB
    Die Stammform der Jonquillen-Hybriden, Narcissus jonquilla, aufgenommen im Botanischen Garten von Götheburg, Schweden (Foto: Averater, Creative Commons Attr.-Share Alike 4.0 International).

    Die Jonquille ist vermutlich ursprünglich auf der Iberischen Halbinsel und in Südfrankreich heimisch. Diese schlanke und 30 bis 40 cm hohe Narzisse hat eine der längsten Blütenschäfte aller Narzissen. Die hat schmal, fast stielrunde Laubblätter und ähneln fast denen von Binsen. Die Blüten sind durchgehend goldgelb und duften intensiv. Die Blütenblätter der Hauptkrone sind spitz zulaufend, die Nebenkrone ist weniger als einen halben Zentimeter hoch, aber 1 cm breit. Die Jonquille blüht im März/ April. Die Jonquille ist schon seit langem in Gartenkultur. Wohl deshalb ist sie inzwischen auch in Teilen Frankreichs, Italiens und Kroatiens verwildert. Dank ihrer eleganten, schlanken Form ist sie eine beliebte Schnittblume und wird auch gerne in der Floristik verwendet.

    Narcissus minor
    Diese Narzisse war vermutlich ursprünglich nur auf der Iberischen Halbinsel und in Südfrankreich heimisch. Diese Narzissenart wird zwischen 10 und 15 cm hoch. Das grau-grün gefärbt Laub ist glatt oder gerippt. Die Blüten öffnen sich im März/ April. Haupt- und Nebenkrone sind rein gelb gefärbt, der Blütendurchmesser beträgt etwa 3 cm. Diese Wildnarzisse vermehrt sich rasch und eignet sich deshalb gut zum Verwildern.

    Narcissus poeticus, die Dichter-Narzisse
    Die Dichter-Narzisse, auch Weiße Narzisse, Montreux-Narzisse oder Echte Narzisse genannt, hat ihre ursprüngliche Heimat im Mittelmeerraum, dort findet man sie auf kalkarmem und feuchtem Boden, z. B. in Flachmooren. Vor allem die Zwiebel, aber auch die gesamte übrige Pflanze ist sehr giftig. Beim Umgang mit der Narzissen – z. Bsp. Beim Stecken der Zwiebeln – sollte man deshalb stets Gartenhandschuhe tragen. Die Blüten stehen einzeln. Die Blütenblätter der Hauptkrone sind rein weiß, die Nebenkrone ist gelb gefärbt mit einem deutlich davon abgesetzten, rötlichen Rand. Es gibt sechs Staubblätter, davon sind drei relativ kurz und liegen tiefer, die anderen drei ragen deutlich höher empor. Das unterscheidet die Dichter-Narzisse von der von der Stern-Narzisse, Narcissus radiflorus, bei der alle 6 Staubfäden gleich hoch ragen. Die Dichter-Narzisse blüht erst relativ spät, im April/ Mai.

    Name:  Wilde Narcissus_poeticus_(Habitus).jpg
Hits: 25
Größe:  61,6 KB
    Narcissus poeticus, die Stammform der Dichter-Narzissen (Foto: Christian Hummert, Creative Commons Attr.-Share Alike 2.5 Generic)

    Die Zuchtsorte Narcissus poeticus ‘Praecox‘ wird etwas höher und auch breiter. Die Blüte ist mit 7 cm Durchmesser deutlich breiter und sie duftet besonders intensiv. Die weißen Blütenblätter der Hauptkrone laufen spitzer zu als bei der Wildform.

    Narcissucs poeticus var. recurvus, die Pfauenaugen-Narzisse, bleibt mit 35 cm Höhe kleiner als die Stammform der Dichter-Narzisse. Diese Variante blüht sogar erst im Mai. Die weißen Blütenblätter der Hauptkrone sind zurückgeschlagen; die Nebenkrone ist gelb gefärbt mit einem schmalem, deutlich abgesetztem dunkel-rotem Rand. Die aufrecht stehenden, schmal riemenförmigen Laubblätter sind gerillt.

    Narcissus pseudonarcissus, die Osterglocke
    Die Osterglocke, auch Gelbe Narzisse oder Trompeten-Narzisse genannt, hatte ursprünglich ein Verbreitungsgebiet welches von Westeuropa bis ins westliche Mitteleuropa reichte. Inzwischen dominieren aber auch dort verwilderte Kulturformen der Osterglocke. Auch diese Pflanze ist sehr giftig. Vergiftungen reichen von leichten und schweren Hautreizungen wie Kontaktdermatitis bis zu Lähmung und Kreislaufzusammenbruch.

    Name:  Wilde Narcissus_pseudonarcissus_(habitat)3.jpg
Hits: 25
Größe:  151,4 KB
    Wilde Osterglocken in den Belgischen Ardennen (Foto: Meneerke bloem, Creativ Commons Attr.-Share Alike 3.0 Unported).
    Die Osterglocke wird bis zu 35 cm hoch und 15 cm breit. Die Blütezeit liegt im März/ April. Die schlanken, leicht gedrehten Hauptkronenblätter sind creme-gelb, die trompetenförmige Nebenkrone ist etwas intensiver gelb gefärbt. Der Blütendurchmesser beträgt ca. 7 cm. Auch die Wildnarzisse eignet sich gut zum Verwildern im Rasen.

    Narcissus romieuxii, die Marokko-Narzisse
    Diese Wildnarzisse gehört zu den Reifrocknarzissen. Im Hohen Atlas besiedelt sie die Eichen- und Zedernwälder in Höhenlagen ab 1.700m ü. NN. Sie wird kaum höher als 10 cm bei einer breite von nur 5 cm. Sie ist bei uns in Mitteleuropa nur eingeschränkt winterhart und sollte deshalb im Kalthaus frostfrei überwintert werden. Dort blüht sie dann oft bereits im Dezember oder Januar. Im Atlas-Gebirge liegt die Blütezeit zwischen Februar und März. Die Blüten sind blass-gelb. Die Hauptkronblätter sind zugespitzt, die Nebenkrone ist trichterförmig.

    Narcissus rupicola, die Felsen-Narzisse
    Die Felsen-Narzisse ist in Portugal und Spanien heimisch. Es gibt jedoch eine Unterart aus dem Hohen Atlas in Marokko, die weiß blüht. Die Felsen-Narzisse wird etwa 15 cm hoch. Die Hauptkrone ist gelb, die Nebenkrone goldgelb gefärbt. Die Blüten sitzen direkt am Pflanzenstängel ohne Blütenstiel. Die Nebenkrone ist sechs- bis zwölffach gelappt, sie wird etwa 0,4 cm hoch. Die Blütezeit ist standortabhängig und fällt in die Zeit zwischen März und Juni. Auch diese Art eignet sich am besten für einen Platz im Alpinhaus.

    Narcissus tazetta, die Strauß-Narzisse
    Die Strauß- oder Bukett-Narzisse, auch einfach Tazette genannt, ist in Südeuropa und Nordafrika heimisch; sie ist die am weitesten nach Süden zu verbreitete Narzisse. Wildpopulationen findet man aber auch im Iran. Sie ist in Mitteleuropa nicht winterhart.

    Name:  Wilde Narcissus-tazetta-0006a.jpg
Hits: 24
Größe:  146,6 KB
    Blühende Straußnarzisse N. tazetta im Shoam Forest Park in Israel (Foto: Zachi Evenor, Creative Commons Attr.-Share Alike 3.0 Unported).

    Die Straußnarzisse wird bis zu 30 cm hoch. Die Blütezeit reicht von Dezember bis März. Bis zu 5 Blüten bilden einen doldenförmigen Blütenstand. Die Blüten haben eine weiße Hauptkrone und einen deutlich davon abgesetzte gelbe Nebenkrone. Diese Nebenkrone ist taschenförmig, daher der Name Tazette-Narzisse (aus dem Italienischen tazetta = Täschchen).

    Die Zuchtsorte Narcissus tazetta ‘Canaliculatus‘ wird nicht viel höher als 20cm bei einer breite von 8 cm. Die duftenden weißen Blüten haben eine leuchtend gelbe Nebenkrone. Der Blütendurchmesser beträgt etwa 4 cm. Die Blütezeit reicht von April bis Mai. Diese Sorte ist bei uns in Mitteleuropa eingeschränkt winterhart. Sie eignet sich gut als Schnittblume oder für einen Platz in der Blumenvase.

    Narcissus triandrus, die Engelstränen-Narzisse
    Name:  Wilde-Narcissus_triandrus_subsp._pallidulus.jpg
Hits: 23
Größe:  32,2 KB
    Im Bild die Engelstränen-Narzisse der Unterart pallidulus im Real Jardin Botánico, Madrid (Foto: A. Barra, Creative Commons Attr.-Share Alike 3.0 Unported).

    Die Engelstränen-Narzisse hat ihre Heimat auf der Iberischen Halbinsel. Dort besiedelt in den niedrigeren Lagen Areale im Halbschatten, im Gebirge dagegen voll-sonnige Standorte in Höhenlagen bis zu etwa 2.000 m ü. NN. Unabhängig von der Höhenlage findet man sie vor allem auf leicht sauren Böden.

    Narcissus triandrus wird zwischen 10 und 25 cm hoch bei einer breite von rund 10 cm. Die Blüten öffnen sich im April/ Mai. Die Hauptkrone ist rahm-weiß bis blass-gelb nickend und mit stark zurückgeschlagenen Blütenblättern, die runde Nebenkrone hat die gleiche Farbe. Die Engelstränen-Narzisse ist auch bei uns in Mitteleuropa völlig winterhart und kommt am besten im Steingarten zur Geltung.

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Avatar von Rodrigues2011
    Registriert seit
    04.09.2012
    Ort
    -
    Beiträge
    609
    Narzissen haben übrigens gegenüber Tulpen und anderen Zwiebelgewächsen den Vorteil, dass ihre Zwiebeln giftig sind und deshalb auch von Wühlmäusen verschont bleiben. Egal ob es sich um Wilde Narzissenarten oder Zuchtformen handelt.

Benutzer, die dieses Thema gelesen haben: 3

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Floristik24 Online Shop