Kartoffeln sind unglaublich vielseitig. Dass es nicht immer Püree oder Salzkartoffeln sein müssen, beweisen diese Rezepte.
Kartoffelrosen: Dieses Gericht macht richtig etwas her und eignet sich auch gut für festliche Anlässe. Dabei ist es ganz einfach. Für vier Personen braucht ihr vier bis sechs große Kartoffeln, 2 Bio Eier Größe M, etwas geriebenen Bergkäse, frische Muskatnuss aus der Mühle, Salz und Pfeffer, sowie vier Silikon Cupcakeförmchen.
Zubereitung: Backofen auf 200 Grad vorheizen, Kartoffeln sauber waschen, eventuelle grüne Stellen entfernen und ungeschält in feine Scheibchen schneiden. In einer Schüssel Eier verrühren, Muskat, Salz und Pfeffer zufügen. Die Eiermischung in die Cupcakeförmchen gießen. Nun die Kartoffelscheiben spiralförmig in die Form anordnen: zunächst eine Schicht mit größeren Kartoffelscheiben für den Rand, dann kreisförmig bis zur Mitte schichten. Für die Mitte nehmt ihr am besten eine ganz dünn geschnittene Kartoffelscheibe, die sich etwas einrollen lässt. Etwas Salz aus der Mühle darüber geben, sowie etwas geriebenen Käse. Im Ofen backen, bis die Kartoffelscheiben oben braun und knusprig aussehen, als Beilage servieren.

Kartoffelgratin: Dieser Gratin hat es in sich. Statt klassisch mit Sauerrahm und Bergkäse kommmt dieser Gratin mit Kürbis und Schafskäse aus. Eine schmackhafte Versuchung! Zutaten für vier Personen: Jeweils 400 g Kartoffeln und Kürbis, zum Beispiel Muskatkürbis, vier Thymianzweige (im Idealfall frisch aus dem Garten), 200 g Schafskäse, Salz und Pfeffer aus der Mühle, 300 ml Sahne, 2 Eier, etwas Öl für die Form. Zubereitung: Den Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Kartoffel und Kürbis schälen. Kartoffeln in Scheiben schneiden, etwa einen halben Zentimeter dick. Den Kürbis in schmale Spalten schneiden, Thymian waschen, trocken schütteln und die Blättchen abzupfen. Schafskäse würfeln. Kartoffeln, Kürbis und Schafskäse in eine gefettete Auflaufform schichten, mit Salz und Pfeffer würzen. Sahne und Eier mit dem Thymian vermengen und über das Gemüse gießen. Für 40 bis 45 Minuten im Ofen überbacken und heiß servieren.


Im vorgeheizten Ofen 40-45 Minuten backen. Herausnehmen und nach Belieben mit Thymian garniert servieren.

Kartoffelschnitten: Eine schmackhafte und herzhafte Mahlzeit, die sich prima als Snack mit einem Glas Weißwein und für Gäste eignet. Zutaten: 800 g festkochende Kartoffeln, 200 g gekochten Schinken (in Scheiben), 1 Rosmarinzweig (daraus etwa 1 EL Rosmarin hacken), 1 EL gehackte Thymianblättchen, 1 EL fein gezupfte Basilikumblätter, 4 Eigelb Größe M, 2 EL Olivenöl, fein geriebenen Käse, zum Beispiel Bergkäse oder Emmentaler, frisch gemahlenen Pfeffer und Salz. Zubereitung: Ofen auf 180 Gras vorheizen (Ober- und Unterhitze), Backform mit etwas Backpapier auslegen. Die Kartoffeln schälen und mit der Reibe fein reiben. In einem feuchten Geschirrtuch ausdrücken. Die Kartoffelmasse in eine Schüssel geben. Schinken in feine Streifen schneiden und zu der Kartoffelmasse geben. Dazu Eigelb, Kräuter, Öl und Käse fügen und gut vermischen. Kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. In die rechteckige Backform geben und die Masse gleichmäßig verteilen. Eine Dreiviertelstunde im Backofen backen, bis die Masse goldbraun aussieht. Wenn es zu dunkel wird, mit Alufolie abdecken. In der Form auskühlen lassen und noch lauwarm in Stücke schneiden und servieren.

Kartoffelsalat mit Pinienkernen: Keine Lust auf den ewig gleichen, langweiligen Kartoffelsalat, den es bei Grillpartys immer gibt? Ich empfehle euch einen Kartoffelsalat „mal anders“, der mit Pinienkernen und getrockneten Tomaten einen Hauch südliches Aroma in die heimische Küche zaubert. Unbedingt ausprobieren, es schmeckt unvergleichlich gut. Zutaten für vier Personen: Ein Kilo festkochende Kartoffeln, Salz, 60 g getrocknete Tomaten in Öl, 4 saure Gürkchen, 4 Stück Petersilienzweige, 2 Stängel Majoran, zwei Schalotten, 30 g geröstete Pinienkerne, 2 EL Kürbiskerne, 3 EL Olivenöl, 4 EL weißen Balsamico, Chiliflocken. Zutaten: Kartoffeln waschen und in Salzwasser etwa eine halbe Stunde lang gar kochen. Schälen und lauwarm abkühlen lassen. Tomaten abtropfen lassen und 2 EL des Tomatenöls auffangen. Die Tomaten klein schneiden, die Essiggurken in kleine Würfelchen schneiden. Die Petersilie und den Majoran waschen und trocknen, Blättchen abzupfen und fein hacken. Die Schalotten schälen und in feine Würfel schneiden. Die Kartoffeln in Scheiben schneiden und mit allen Zutaten, auch Pinien- und Kürbiskernen, in eine Schüssel gebe. Mit Tomatenöl, Olivenöl, Balsamico, Salz und Chili verrühren und eine halbe Stunde ziehen lassen, auch gerne länger. Vor dem Servieren abschmecken und bei Bedarf nachwürzen.

Kartoffelpüree mit getrockneten Tomaten und Basilikum: Dieses Kartoffelpüree schmeckt so gar nicht nach Mutti, sondern viel eher nach Mittelmeer. Es ist eine tolle Beilage für Fleisch- oder vegetarische Gerichte. Für vier Personen braucht ihr acht Kartoffeln, 150 ml Olivenöl, 1 gewürfelte Zwiebel, 2 fein gehackte Knobi-Zehen, ein halbes Bund Basilikum, in feine Streifen gezupft, 6 getrocknete Tomaten aus dem Glas in feinen Würfeln, Salz, Pfeffer, Muskat und 100 g Pinienkerne (geröstet). Zubereitung: Die Kartoffeln Die Kartoffeln schälen und in Salzwasser kochen. Zwiebeln und Knoblauch in Olivenöl anbraten, vom Herd nehmen. Die restlichen Zutaten klein schneiden und alles in eine Schüssel geben. Kartoffeln und Olivenöl mit der Zwiebel-Knoblauch-Mischung zufügen. Alles grob zerstampfen und mit Salz, Pfeffer, Muskat würzen. Nun die gerösteten Pinienkerne unterheben.

Bratwürste mit Kartoffelpüree: Dieses Rezept ist genau richtig für alle Great Britain-Fans, denn es kommt aus England. Dort heißt es allerdings Bangers and Mash. Ein herzhaftes Rezept mit der geliebten Knolle, das man nicht nur in der kalten Jahreszeit gerne genießt.
Zutaten für vier Personen: 4 Bratwürste, 800 g Kartoffeln, 1 große Zwiebel, geschält und in dünne Scheiben geschnitten, jeweils acht Esslöffel Milch und Fleischbrühe, 120 g Butter, Salz, Pfeffer und Petersilie. So wird’s gemacht: Die Kartoffeln schälen, in Salzwasser gar kochen und zerstampfen. Butter und Milch hinzugeben und zu Püree verrühren. Salzen und Pfeffern. Wer mag, gibt gerne einen Hauch Muskat dazu. Abschmecken. Die Bratwürste braten und im Ofen warm stellen. Das Bratenfett bis auf 2 EL abgießen. Zwiebeln darin goldgelb braten, Fleischbrühe dazugeben und für fünf Minuten köcheln lassen. Die Bratwürste dazugeben und kurz aufkochen lassen. Die Mischung auf das Kartoffelpüree geben und die Würste dazu reichen. Wer mag, bestreut die Speise mit etwas Petersilie bestreuen.