Die Gloxinienwinden der Gattung Asarina, auch Maurandien genannt, umfassen einige kletternde Arten, die ihre ursprüngliche Heimat in Mittel- und Südamerika, vor allem aber im tropischen Südosten Mexikos haben. Diese pflanzen klettern mit Hilfe ihrer langen Blattstiele empor, vorausgesetzt sie finden einen passenden Halt dazu.

Ihre Blüten können je nach Art weiß, rosa, purpur oder violett gefärbt sein. Die Blütenform ähnelt denen der Löwenmäulchen. Deswegen werden diese Gloxinien auch Kletterndes Löwenmäulchen genannt. Beide Gattungen gehören zu den Braunwurzgewächse (Familie Scrophulariaceae).

Name:  Asarina1.jpg
Hits: 8
Größe:  47,7 KB
Im Bild eine weiß blühende Gloxinienwinde der Art Asarina procumbens (Foto: Jean Tosti, Creative Commons Attr.-Share Alike 3.0 Unported). Die Form der Blüten ähnelt der der verwandten Löwenmäulchen.

Im Garten wird meist die Art Asarina barclana gepflegt. Diese Maurandie stammt aus Mexiko, dort ist sie eine verholzende, kletternde und mehrjährige Staude. Sie hat lang gestielte, breit dreieckige, herzförmig zugespitzte Laubblätter. Mit Hilfe dieser Blattstiele klimmt und windet sich die Pflanze empor. Die ursprüngliche Naturform hat purpur farbene Blüten, es kommen aber auch Formen mit weiß, rosa oder lila Blüten vor. Die Blütezeit fällt in die Monate Juli bis September.

Maurandien kann man ab März in Anzuchtschalen unter Glas aussäen. Später werden die Keimlinge pikiert und nach dem Erstarken jeweils zu dritt in einen 8cm-Topf umgesetzt. Haben sie eine Höhe von etwa 10cm erreicht, dann werden sie pinziert, damit die Seitenäste später gut austrieben. So erhält mann buschig verzweigte Exemplare, die sich später auch als Kletterpflanzen eignen. Jeder Topf bekommt einen 80cm lang Holzstab, an dem die Pflanzen schon einmal ein bischen das „Klettern üben“ können. Endgültig ausgepflanzt wird dann ab Mitte Mai. Der Platz dazu sollte warm, sonnig und windgeschützt sein – zum Beispiel im rechten Winkel zweier Mauern mit Süd- und Ost-Exposition, an die ein Lattengerüst als Kletterhilfe angebracht wird. Die pflanzen benötigen außerdem ein gleichmäßig feuchten, aber auch gut durchlässigen Boden. Mit diesen Klettergloxinien lassen sich aber auch Pergolen, Lauben und Hauswände beranken.

Da es sich bei diesen Gloxinienwinden um Stauden aus den humiden Tropen handelt, können sie in unserem Klima leider nur einjährig gehalten werden, da sie nicht winterfest sind. Deshalb müssen sie jedes Jahr von Neuem ausgesät werden.