Nach einem Tag in Stress und Hektik sehnt man sich nach etwas Ruhe und Entspannung. Die beste Erholung findet man im eigenem Garten und zwar bei der Gartenarbeit. Einige entspannen sich beim Unkrautzupfen oder beim Rasenmähen, andere wiederum bei der Beerenernte, oder man lässt schon mal alle Viere gerade sein. Den Garten genießen, das definiert jeder auf seine Weise. Der Garten ist vor allem eines - ein Rückzugsort von der Hektik des Alltags.

Eine harmonisch angelegte, grüne Oase hinter dem Haus zum Beispiel, das könnte ein wunderbarer Ruhepol werden. Auch die Terrasse kann zu einem Ruheplatz werden und zwar mit Kerzen, Laternen und einigen passenden Accessoires nach jeden seinem Geschmack. Holzmöbel werden mit weichen Sitzkissen versehen und, wer hat, auch mit einem komfortablen Nackenkissen. Eine Wolldecke für die Liege und vielleicht kann man auch noch einen kleinen Brunnen in der Nähe platzieren, denn das Plätschern des Wassers lädt zum Träumen ein.

Unter freiem Himmel, mit den süßen Düften der Blühenden Pflanzen und Sträuchern, dem Summen der Bienen - da lässt sich herrlich die Seele baumeln lassen. Einen romantischen Abend zu zweit mit einem Glas Wein und zauberhaften kleinen Lämpchen auf der Terrasse, das bringt eine wundervolle Stimmung. Wunderbar entspannen kann man auch in einer Hängematte oder einem Hängesitz. Hängematten werden an zwei Bäumen mit dicken Seilen um zwei Äste gewickelt und dann befestigt. In der Hängematte entspannt man am besten, wenn die Matte an einen ruhigen, etwas abseits liegenden Ort aufgehängt wird, wo man nicht gleich gesehen wird. Hier schaukelt man sich wohlwollend in eine entspannte Ruhephase. Das gilt auch für den Hängesessel, der mit weichen Kissen ausgelegt wird.

Barfuß durch den Garten gehen, das stärkt die körpereigenen Abwehrkräfte. Rasen, Pflastersteine, Kies oder Rindenmulch, all diese Materialien stimulieren die Fußsohlen und trainieren den Gleichgewichtssinn. Frühmorgens mit nackten Füßen für zwei bis drei Minuten durch taufrische Gras laufen, das kostet natürlich etwas Überwindung, doch dafür härtet es ab. Danach sollten die Füße aber nicht abgetrocknet werden, stattdessen läuft man sich in kuscheligen Socken erst einmal warm.

Es gibt viele Möglichkeiten zum Entspannen im Garten, packen wir es doch einfach mal an.