Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Biologisch Gärtnern im Gewächshaus

Empfehlungen aus unserem Floristik-Shop

Luffa klein am Stiel Weiß gewaschen 25St
5.80 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Ting Ting Curly 60cm gebleicht 40St
4.46 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten


6.93 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten


9.78 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Birkenstreifen 8cm x11m 8St
2.59 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Aludraht 1mm 250g Silber
11.42 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
  1. #1
    Erfahrener Benutzer Avatar von Hechtrose
    Registriert seit
    02.09.2013
    Beiträge
    306

    Biologisch Gärtnern im Gewächshaus

    Selbstverständlich kann man auch im Gewächshaus biologisch gärtnern, und das macht natürlich dann Sinn, wenn man bereits ein Garten nach solchen biologischen Prinzipien unterhält. Und mit einem solchen Gewächshaus lassen sich ähnlich wie im konventionellen Anbau Pflanzen vortrieben, Gemüse verfrühen, Jungpflanzen vorkultivieren oder Erntezeiten bis in den Spätherbst verlängern.

    Und die Rahmenbedingungen und Grundregeln sind im Prinzip wie beim biologischen Gärtnern im Freiland:

    1. Saatgut, Setzlinge und Jungpflanzen, die in solch einem Gewächshaus kultiviert werden sollen, sollten bereits aus einer Gärtnerei stammen, die biologisch dynamisch oder biologisch organisch arbeitet.

    2. Das Pflanzsubstrat sollte möglichst schadstofffrei sein und nicht chemisch vorbehandelt worden sein. Die Zusammensetzung richtet sich nach den Bodenansprüchen der Pflanzen, also den Anteilen an Lehm, Sand und Kokoshumus: Solche in Quader gepresste Kokosfasern gibt es auch bereits mit organischen Langzeitdüngern angereichert oder aus Betrieben, die nach biologisch-ökologischen Regeln arbeiten. Dieser Kokoshumus lockert den Boden, bindet Feuchtigkeit, ohne dass es zu Staunässe kommt und gibt den Wurzeln von Jungpflanzen ausgezeichneten Halt und – nicht zu vergessen – bietet auch den zahlreichen Mikroorganismen und Wirbellosen, den nützlichen Helfern im Biologischen Gartenbau – einen hervorragenden Lebensraum. Und letztlich bietet diese Kokoshumus einen ausgezeichneten Ersatz für Torf, auf den man im Garten grundsätzlich zum Schutz der letzten Hochmoore völlig verzichten sollte. Allerdings verschieben solche Kokosfasern das Bodenmilieu in den alkalischen Bereich mit pH-Werten >7, sind also für die Kultur von Rhododendren, Azaleen, Heidelbeeren, Erika und andere pflanzen, die auf ein saures Bodenmilieu angewiesen sind, nicht geeignet.

    3. Zum Düngen wird auf chemische oder industriell hergestellte Düngemittel verzichten. Der Biologischen Landbau eine ganze Palette organischer und mineralischer Dünger wie Hornspäne, Blut- und Algenmehl, Gesteinsmehl, um nur einige zu nennen. Außerdem kann man auch im Gewächshaus auch reifen Gartenkompost oder kompostierter pferde-, Schaf- oder Rindermist verwenden. Auch im Gewächshaus lässt sich mit Gründüngerpflanzen die Bodenstruktur verbessern und mit Nährstoffe anreichern – geeignet ist dazu zum Beispiel schnell wachsender Ölrettich oder Leguminosen.

    4. Gewässert und gegossen wird möglichst mit Regen- statt Leitungswasser, ersatzweise auch mit Wasser aus dem Gartenteich.

    5. Selbstverständlich verzichtet man beim biologischen Gärtnern auch völlig auf den Einsatz von Insektiziden, Fungiziden, Herbiziden und anderen Pestiziden. Gerade im Gewächshaus lassen sich Gelb- und Blautafeln, Kirschfliegenfallen, Schlupfwespen, Raubmilben, Fadenwürmer, Marienkäfer und Florfliegen sehr effektiv zur Biologischen Schädlingsbekämpfung einsetzen. Die Widerstandskraft vieler Nutz- und Zierpflanzen gegenüber Pflanzenkrankheiten lässt sich mit verschiedenen Pflanzen-Tees, -Brühen und -Jauchen deutlich steigern.

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Avatar von Rodrigues2011
    Registriert seit
    04.09.2012
    Ort
    Hoheneiche, Hessen, Germany, Germany
    Beiträge
    514
    Könnten man eigentlich nach den gleichen Regeln auch im Wintergarten biologisch gärtnern? im Wintergarten werden ja keine Nutzpflanzen angebaut, sondern lediglich Zierpflanzen.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Avatar von Hechtrose
    Registriert seit
    02.09.2013
    Beiträge
    306
    Ja natürlich lässt sich im Wintergarten auch biologisch gärtnern. Aber zu Punkt 5: der Einsatz von Nützlingen wie den Florfliegen, das lohnt sich aber nur in geschlossenen Räumen. Wenn der Wintergarten von den übrigen Wohnräumen durch eien Glastür getrennt ist oder nur von Außen - ähnlich wie bei einem Anlehngewächshaus- betreten werden kann.

  4. #4
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    13.06.2017
    Beiträge
    69
    Da gibt es einige Informationen die man sich suchen kann.
    In meinem Fall ist es so, dass ich mir immer wieder paar neue Infos suche wenn es zum Bsp über das düngen geht.

    Hatte bei http://bestworm.de/ zum Bsp richtig gute Produkte gefunden wie man seinen Garten natürlich düngen kann. In meinem Fall habe ich mich für Würmer entschlossen.

    Ansonsten kann man sich doch auch sehr gute Infos im Netz oder sogar im Gartencenter suchen.

Benutzer, die dieses Thema gelesen haben: 3

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Floristik24 Online Shop