Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Was tun bei Bodenschädlingen?

Empfehlungen aus unserem Floristik-Shop

Rattanball Orange Gelb Apricot 72St
19.19 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Strelitzie Paradiesvogelblume 62cm
3.84 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Nasssteckschaum Mini-Würfel Grün 300St
10.17 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten


29.27 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Farbsand 0,1mm - 0,5mm Dunkelblau 2kg
3.93 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Eule zum Hängen Herbstdeko 3St
8.21 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
  1. #1
    Erfahrener Benutzer Avatar von Primelchen
    Registriert seit
    05.03.2013
    Beiträge
    347
    Blog-Einträge
    49

    Was tun bei Bodenschädlingen?

    Bodenschädlinge sind bei uns Hobbygärtnern alles andere als beliebt, richten sie doch teilweise sehr große Schäden an. Der Drahtwurm oder die Maulwurfsgrille können zu großen Problemen im Garten führen. Es ist meistens schwierig, den Plagegeistern vorzubeugen, denn meistens bemerkt man die Tierchen zunächst gar nicht. Erst wenn man Schäden an den Pflanzen entdeckt, merkt man, dass irgendetwas nicht stimmt. Leider ist auch die Bekämpfung dieser Schädlinge nicht einfach. Der Drahtwurm ist eigentlich gar kein Wurm, sondern es handelt sich um die Larve des Schnellkäfers. Dieser legt seine Eier in Wiesen oder in dicht bewachsenen Böden ab. Die Larven fressen alles im Gemüsegarten, was schmeckt, und das sind Wurzeln von Salat, Erdbeeren, Möhren, Hülsenfrüchten, Spargel, Kartoffeln und Mais. Dagegen rührt er Kohl und Tomaten meistens nicht an. Drahtwürmer brauchen drei bis fünf Jahre, um sich zu entwickeln. Nach einem Wiesenumbruch sieht man oft Unmengen von Drahtwürmern. Zur Bekämpfung dieser Schädlinge gibt es leider keine chemischen Mittel. Wenn ihr Befall entdeckt, solltet ihr den Boden nicht mulchen, sondern häufig hacken. Als Köder empfehlen sich halbierte Kartoffeln. Diese werden mit der Schnittfläche vier bis fünf Zentimeter tief in den Boden gedrückt. Leider müsst ihr täglich ran und die Larven absammeln. Wer seinen Garten außerhalb des Hauses hat, hat hier ganz schön zu tun. Doch eine andere Methode gibt es nicht. Auch nicht sehr beliebt bei Gärtnern ist die Maulwurfsgrille oder Werre. Sie ist nur mit Mühe zu fangen. Die Tiere sind braun und haben eine Länge zwischen drei und fünf Zentimetern. Sie haben Grabschaufeln als Vorderbeine und bauen Gangsysteme im Boden. Nachts kommen die nachtaktiven Tiere an die Oberfläche. Man folgt den fingerdicken, waagerechten Röhren bis zu einem senkrecht verlaufenden Gang, der zum Nest führt. Habt ihr das gefunden, dann gebt ihr Speiseöl hinein. Eier und Jungtiere überleben diese Prozedur nicht. Die ausgewachsenen Tiere kommen an die Oberfläche. Versucht mal, ob ihr damit klarkommt. Wenn jemand andere Tipps hat, freue ich mich auf eure Hinweise.

  2. #2
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    13.06.2017
    Beiträge
    69
    Danke für den Tipp, war vor kurzem von Hilfe!

Benutzer, die dieses Thema gelesen haben: 1

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Floristik24 Online Shop