Auf frischen Schnittlauch muss man auch im Winter nicht verzichten. Zwar ist die Kräutersaison draußen im Garten spätestens nach den ersten Nachtfrösten vorbei, aber Schnittlauch lässt sich recht einfach weiter auf der Fensterbank kultivieren.

Dazu gräbt man kurz vor den ersten zu erwartenden Frösten im Spätherbst einige Schnittlauch-Pflanzen mit samt ihren Wurzelballen aus. Die lässt man dann einfach einige Tage auf der erde liegen, bis sie ordentlich durchgefroren sind. Dann holt man sie ins Haus und topft sie ein. Dazu setzt man je einen Wurzelballen in einen Topf und füllt ringsum mit lockerer Gartenerde auf. Dann schneidet man die verbliebenen Röhrenblätter zurück, gießt die Töpfe gründlich an und setzt sie dann an einen hellen Platz, z.B. auf die Fensterbank – aber nicht direkt über einem Heizkörper Denn der Schnittlauch darf nicht zu warm stehen. Dann wird der Schnittlauch bald wieder frisch austrieben. Nach etwa 2 Wochen kann man wieder den ersten Schnittlauch ernten.

Holt man jede Woche auf diese Weise einen neuen, durchgefrorenen Schnittlauchballen ins Haus, dann kann man bis zum Frühjahr laufend immer wieder frischen „Indoor“-Schnittlauch ernten.