Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Wasserpflanzen aus einheimischen Gewässern für den Gartenteich entnehmen?

Empfehlungen aus unserem Floristik-Shop

Rindenscheiben 20cm x 12cm Weiß, gewaschen 8St
4.64 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Filzkordel Flausch Mirabell 25m Braun
17.76 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Birkenscheibe natur Ø 20-30cm
7.50 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten


19.55 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lichternetz 80er für Buchsbaumkugel Ø ±50cm für Außen
28.02 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Kräuselband Ringelband Lachs 4,8mm 500m
1.96 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
  1. #1
    Erfahrener Benutzer Avatar von Teichfreund
    Registriert seit
    29.08.2013
    Beiträge
    92

    Wasserpflanzen aus einheimischen Gewässern für den Gartenteich entnehmen?

    Eine Vielzahl einheimischer Wasser- und Sumpfpflanzen ist ihrem Fortbestand gefährdet und steht unter Naturschutz. Dazu gehören u. a. Fieberklee, Froschbiss, Froschlöffel, Krebsschere, alle Rohrkolbenarten, Seerose, Seekanne, Sumpfdotterblume, Sumpfvergissmeinnicht, Tannenwedel, Teichrose und Torfmoose (Sphagnum).

    Viele einheimische Gewässer stehen zudem unter Naturschutz – aus solchen Gewässern darf grundsätzlich nichts entnommen werden, auch keine Pflanzen, die anderorts nicht geschützt.

    Auch aus Gewässern, die nicht unter Schutz stehen, darf nicht ohne Erlaubnis des Besitzers oder Pächters Pflanzen entnehmen. Zumindest sollte man erst einmal anfragen. Oft ist ein Teich mit Pflanzen so stark zugewuchert, dass er einmal im Jahr ausgelichtet wird und dann kann man sicher einige dieser überzähligen Pflanzen gratis bekommen.

    Außerdem kann man sich mit Pflanzen aus einheimischen Gewässern einige blinde Passagiere mit in den Gartenteich holen, so z. B. Laich von Wasser- und Sumpfschnecken, Fischegel, Fadenwürmer, Karpfenläuse.

    Also doch lieber sich die Teichpflanzen aus einem seriösen Gartenbetrieb, indem auch geschützte Arten hoffentlich mit Genehmigung (!) seit Generationen nachgezüchtet werden, statt sie einfach aus der Natur zu entnehmen und zum Verkauf anzubieten. Aber auch von dort kann man sich, wenn die Pflanzen aus offenen Teichkulturen stammen, Parasiten, die zum Beispiel von Wasservögeln verschleppt werden, einfangen. Außerdem sind viele Aquarien- und Teichpflanzen aus Teichkulturen gedopt, d.h. mit Nährstoffen überdüngt, sodass man sie auf alle Fälle für einige Tage zunächst in einem kleinen Aquarium oder Becken wässern sollte, bevor sie in den Teich umquartiert werden.

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Avatar von Rodrigues2011
    Registriert seit
    04.09.2012
    Ort
    Hoheneiche, Hessen, Germany, Germany
    Beiträge
    436
    In meinem Beitrag Eine Nahrungskette aus Algen – Wasserflöhe – Fischen im Gartenteich ( in >
    http://forum.floristik24.de/threads/...uss-nicht-sein!) habe ich vergessen zu erwähnen, dass nicht nur meine Guppies im Sommer in den Gartenteich umquartiert werden, sondern mit ihnen auch eine ganze Reihe Wasserpflanzen aus den Aquarien, u.a. Schwimmpflanzen und untergetauchte Wasserpflanzen, schließlich dienen sie den Fischen als Versteck und Sauerstofflieferanten. Und nicht nur die Fische erholen sich in der Sommerfrische prächtig, sondern auch die Pflanzen entwickeln und vermehren sich weiter. Im Herbst kommen Fische und Pflanzen wieder zurück in die Aquarien. Lediglich einigen ausgesprochen empfindlichen Exoten wie den Wasserhyazinthen und Muschelblumen bekommt der Wechsel gar nicht. Viele andere, der im Aquarien völlig untergetaucht wachsende Pflanzen wachsen im Teich (ich setze sie meist in Töpfe in die etwa 20 bis 30cm tiefe Flachwasserzone) zum ersten Mal über die Wasseroberfläche hinaus und bilden teilweise sogar Blüten. Und bei Rückkehr von Fischen und Pflanzen in die Aquarien habe ich nie beobachtet, dass aus dem Teich irgendwelche Insektenlarven, unerwünschte Wasserschnecken oder Krankheitserreger mit eingeschleppt wurden. Bei Entnahme von Pflanzen aus natürlichen Freilandgewässer ist dies längst nicht immer der Fall. Häufig reisen dann Fischegel und andere Parasiten als blinde Passagiere mit ins Aquarium.

    Übrigens, ein hervorragender Sauerstoffspender ist auch das Pfennigkraut, welches bei mir – am Teichrand angepflanzt – einfach weiter ins Wasser hineinwächst und dabei lange, sattgrüne Unterwassertriebe entwickelt. Im Handel wird zwar auch eine spezielle Unterwasserzüchtung des Pfennigkrautes als sauerstoffspendende Pflanze angeboten, aber „normales“ Pfennigkraut tut's meiner Erfahrung nach genauso gut.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Avatar von Sedumania
    Registriert seit
    11.10.2013
    Beiträge
    302
    Wann sollte man denn im Herbst die Fische und Pflanzen vom Teich wieder zurück ins Aquarium setzen? Oder könnte man die nicht einfach auch im Winter im Teichbecken lassen, wenn es entsprechend beheizt wird?

Benutzer, die dieses Thema gelesen haben: 3

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Floristik24 Online Shop