Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: So bekommt man einen saftig grünen Rasen

Empfehlungen aus unserem Floristik-Shop

Mini-Teller mit 4x Baumkerzenhalter Ø10cm creme
4.73 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Filzband Rot 7,5cm 5m
7.85 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Kiefernzweig beschneit L23cm Grün 6St
14.10 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Steckdraht blaugeglüht 1,6/500mm 2,5kg
8.71 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Geschenkband mit Webkante 15mm 20m rot-kariert
9.82 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Deko Stern Kupfer 6,5cm 6St
10.00 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
  1. #1
    Erfahrener Benutzer Avatar von Muhkübchen
    Registriert seit
    01.08.2014
    Beiträge
    445

    So bekommt man einen saftig grünen Rasen

    Einen saftig grünen Rasen – das wollen wohl alle Hausbesitzer haben, dafür muss man aber auch auf einige Dinge achten. Zuerst einmal kommt es auf das richtige Mähen an; Mähen ist das A und O für einen saftig grünen Rasen. Wann und wie oft sollte der Rasen gemäht werden, wann ist der richtige Zeitpunkt und wie kurz darf das Gras geschnitten werden? Wer diese Punkte nicht ernst nimmt, riskiert Klee, Moos und Kahlstellen im Rasen.

    Es ist wichtig, dass der Rasen regelmäßig gemäht wird, aber wie oft man mähen sollte, das hängt vom Wetter und dem Graswachstum ab. Im Frühsommer sollte der Rasen wöchentlich einen Schnitt bekommen, ansonsten muss man braune Stellen in Kauf nehmen, wenn das Gras zu lange wächst. Sind die Halme zu lang, wird der grüne obere Teil abgeschnitten, stehen bleibt dann nur der untere trocken Bereich. Beim Einstellen der Schnitthöhe sollte man sich nicht von dem, was auf dem Rasenmäher angegeben ist, irritieren lassen. Manche Rasenmäher haben nicht die Zentimeter für die Einstellung der Schnitthöhe angegeben, sondern können lediglich Stufe für Stufe eingestellt werden.

    In der Trockenzeit sollte der Rasen nicht geschnitten werden, denn dass schadet dem Rasen nur. Wenn es eine längere Zeit nicht geregnet hat, darf der Rasen nicht zu kurz geschnitten werden, damit er nicht austrocknet. Eine Halmlänge von drei bis vier Zentimeter ist dafür optimal. Wer einen kürzeren Schnitt macht, riskiert dabei, dass sich die Wurzeln freilegen und darunter leiden. Außerdem verbrennt ein sehr kurz geschnittener Rasen bei starker Sonneneinstrahlung leicht, die Folgen sind, dass der Rasen braun wird. So ein plötzlicher Kahlschnitt beeinträchtigt das Wachstum der sensiblen Gräser oder aber sie sterben einfach ab.

    Auf den Kahlstellen siedeln sich Unkräuter, zum Beispiel Hornklee, an. Im Gegensatz zum Gras verbrennt er nicht bei zu viel Licht, sondern gedeiht besonders gut. Ideal sind eine Schnittlänge von 4 Zentimeter. Spätestens, wenn die Halme doppelt so lang sind, etwa zwischen sieben und 10 Zentimeter, sollte man schleunigst zum Mäher greifen und den Rasen mähen. Bei Grünflächen die im Schatten liegen, da darf das Gras ruhig 1 Zentimeter länger sein, denn so bekommen die Halme noch genügend Sonne ab. Demnach ist es bei einer Grashöhe zwischen sieben und zehn Zentimetern Zeit zu mähen.

    Wer oft mäht oder einen Mulchrasenmäher verwendet, kann sich den Fangkorb sparen und die gemähten Grasspitzen einfach liegen lassen. Nach solch einem Grasschnitt wird sogar die Humusbilanz verbessert und die Krümelstruktur des Bodens gefördert. Das geht aber nur bei kurzen Grasschnipseln. Das Schnittgut kann auch im Beet bei großer Hitze wertvolle Dienste als Mulch leisten. Doch längere Halme müssen unbedingt entfernt werden, da sonst der Rasen erstickt. Gemäht werden sollte nie bei Nässe, denn dann werden die Halme ungleichmäßig abgeschnitten. Nicht zu empfehlen ist es auch bei Temperaturen über 30° C zu mähen. Denn dann trocknet der Boden zu schnell aus. Der späte Nachmittag ist der beste Zeitpunkt zum Mähen. Vormittags ist der Rasen noch zu feucht und in der Mittagszeit verbrennen die Grashalme ganz schnell.

    Zum Sähen von Rasensamen liegt die optimale Temperatur 14 bis 25° C. Der Rasensamen wird mit dem Rechen einfach in die Oberfläche eingearbeitet, so dass die Samen etwa einen halben Zentimeter tief im Boden stecken. Danach wird der Boden mit einer Walze festgedrückt. Wenn die Samen anfangen zu keimen, brauchen die heranwachsenden Pflänzchen ausreichend Wasser. Bei Trockenheit werden täglich ein bis drei Liter Gießwasser pro Quadratmeter gegossen. Haben sich die Wurzeln gebildet, gießt man zwei - bis dreimal pro Woche.

  2. #2
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.09.2017
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    5
    Danke für die guten Tipps, insbesondere zum Mulchen bei kurzem Rasenschnitt.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Avatar von Muhkübchen
    Registriert seit
    01.08.2014
    Beiträge
    445
    Freut mich das Dir mein Beitrag gefallen hat.

  4. #4
    Avatar von Bika
    Registriert seit
    24.10.2017
    Ort
    München
    Beiträge
    4
    Vielen Dank für die Tipps, das Rasenmähen ist ja echt eine Wissenschaft für sich. Ich habe letztes Jahr auch meinen Rasen neu angelegt und fands erstaunlich, wie viele verschiedene Rasensorten es doch gibt und auf was man da achten muss. Ich hab auch gelesen, das der Untergrund sehr wichtig ist bei der Auswahl der Grassorte (vgl. unten bei https://www.kemmler.de/sortiment/gar...d-duengemittel ). Da unser Garten ein wenig uneben ist hab ich dann Landschaftsrasen verwendet. Bisher hält er sich ganz wacker

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Avatar von Muhkübchen
    Registriert seit
    01.08.2014
    Beiträge
    445
    Das ist doch okay das der Rasen sich so wacker hält. Ich denke das es die richtige Wahl war. Viel Spaß noch mit Ihrem Rasen.

Benutzer, die dieses Thema gelesen haben: 3

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Floristik24 Online Shop